Paraguays Gesundheitswesen

Die medizinische Versorgung in Paraguay ist gut, allerdings nur in den größeren Städten. Auf dem Land findet man oft kaum Krankenhäuser oder Ärzte. Wer sich also in Paraguay niederlassen möchte, der sollte sich vorab gut über die medizinische Versorgung informieren.

In öffentlichen Krankenhäusern ist die Behandlung in Paraguay kostenlos. Allerdings entsprechen die hygienischen und medizinischen Möglichkeiten in den öffentlichen Krankenhäusern nicht dem europäischen Standard. Private Krankenversicherungen sind in Paraguay aber für wenig Geld zu haben, sodass eine gute medizinische Versorgung in einem privaten Krankenhaus gewährleistet ist.

Seit 2018 ist die Malaria in Paraguay als erstem südamerikanischen Land offiziell ausgerottet. Im Abstand von einigen Jahren kommt es in Paraguay zu Ausbrüchen von Dengue-Fieber, die sich aber hauptsächlich auf die Hauptstadt sowie das Departamento Central beschränken.

Empfohlene und vorgeschriebene Impfungen

Für die Einreise aus Deutschland nach Paraguay sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben. Allerdings wird empfohlen, alle Standardimpfungen gemäß dem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts vornehmen zu lassen. Auch die üblichen Reiseimpfungen wie Hepatitis A und bei Langzeitaufenthalten auch Hepatitis B, Typhus und Tollwut sind empfohlen.

Sollten die Einreise aus einem gelbfieberendemischen Gebiet erfolgen, so müssen alle Einreisenden ab dem vollendeten ersten Lebensjahr eine Gelbfieberimpfung nachweisen.